Urteil gegen Hotel.de

Auf Antrag der Wettbewerbszentrale hat das Landgericht Nürnberg-Fürth der hotel.de AG Nürnberg untersagt, auf dem Internetportal mit Hinweisen auf eine begrenzte Verfügbarkeit von Hotelzimmern zu werben. Dies bezieht sich insbesondere auf die Angabe „nur noch 4 Zimmer verfügbar!“ und/oder „nur noch ein Zimmer verfügbar!“


Der Portalbetreiber hatte im eigenen Buchungsportal mit den zitierten Werbeaussagen auf eine beschränkte Verfügbarkeit buchbarer Hotelzimmer hingewiesen. Tatsächlich handelte es sich bei dem genannten Zimmerkontingent lediglich um das eigene Kontingent. Weitere Zimmer waren über andere Buchungskanäle für den Interessenten buchbar. Darin sah die Wettbewerbszentrale eine unzulässige Irreführung des Nutzers.

„Wer in derart pauschaler Weise mit Hinweisen auf eine beschränkte Verfügbarkeit wirbt, erweckt den Eindruck, dass insgesamt nur noch die genannte Zahl an Zimmern zur Verfügung steht und daher eine rasche Entscheidung erforderlich sei“, so Hans-Frieder Schönheit, Mitglied der Geschäftsführung der Wettbewerbszentrale.

Der Portalbetreiber hatte sich zunächst gegen die Klage der Wettbewerbszentrale verteidigt, war dann jedoch während des Termins zur mündlichen Verhandlung bei Gericht nicht aufgetreten. Das Gericht verhängte daraufhin ein Versäumnisurteil gegen das Buchungsportal.

Foto: © Tophotel