ÖHV: Mehr Roboter für die Hotellerie

Mitarbeiter sind für viele Hotelbetriebe ein großer Kostenfaktor. So verwundere es nicht, dass viele Hoteliers sich inzwischen vorstellen können, bestimmte Tätigkeiten künftig von Robotern ausführen zu lassen. Das ergab eine Mitgliederbefragung der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV).

Laut der neuen ÖHV-Umfrage sind etwa die Hälfte (44,3 Prozent) der Hotelbetriebe der Meinung, dass Roboter Mitarbeiter aus Fleisch und Blut ersetzen können. Besonders in Frage kämen für die Roboter solche Tätigkeiten, wo soziale Kompetenz oder Kreativität keine große Rolle spielen. „Das größte Potenzial verorten die Befragten im Housekeeping, im Outdoorbereich und beim Gepäck-Handling“, so Markus Gratzer, Generalsekretär der ÖHV.

Dass Mitarbeiter komplett ersetzt werden, werde aber gerade im Top-Segment eher die Ausnahme sein. „Die Zukunft des Tourismus ist und bleibt menschlich“, ist Gratzer überzeugt. Allerdings: Es etablieren sich bereits Hotelkonzepte, die mit niedrigem Mitarbeiteraufwand punkten: „Wirtschaftlich tragfähige Modelle ermöglichen sehr wettbewerbsfähige Angebote. Die Nachfrage steigt“, fügt der Generalsekretär des Branchenverbands hinzu.

Geht der Trend so weiter, müssten Dienstleistung und Service neu definiert werden, merkt die ÖHV weiter an. Der Faktor Arbeit müsse gerade im Dienstleistungssektor rasch und nachhaltig entlastet werden um den Tourismusstandort mit der hohen Service- und Betreuungsintensität international zu positionieren. An der Umfrage zum Thema Roboter haben 70 Mitgliedshoteliers der ÖHV teilgenommen.

Foto: © Vige/Colourbox.de